Verpackungsrendering Reinigungsmittel

3D-Visualisierung – besser als die Realität

Was ist echt und was nicht?

Mit dem heutigen Stand der Technik können Nachbildungen von z.B. Immobilien oder Maschinen fotorealistisch gestaltet werden. Oft ist die Qualität so gut, dass eine 3D-Visualisierung nicht von der Realität zu unterscheiden ist. Das sollte auch das Ziel einer hochwertigen Visualisierung sein.

Simulation von noch nicht existierenden Produkten

Produktvisualisierungen bieten im Vergleich zur Produktfotografie viele Vorteile: Eine Studie eines Produktes, die bisher nur auf dem Papier existiert kann mit einer Visualisierung realistisch veranschaulicht werden. So können Sie die Resonanz der Kunden mit einer Marktforschung testen oder potentielle Geldgeber wie Investoren oder Banken überzeugen.

Zeigen Sie Varianten Ihres Produktes

Die Möglichkeiten von digitalen Produktvisualisierungen sind vielseitig: Zeigen Sie verschiedene Farben und Materialien Ihres Produkten und inszenieren Sie die Visualisierung emotional mit verschiedenen Lichtstimmungen. Die digitalen Umgebungen der 3D-Visualisierungen sind auch schnell ausgetauscht, so ist der neue Laufschuh in Nullkomanix auf einem Feldweg vor einem Bergmassiv oder auf einer Parkwiese mitten in einer Hochhauswüste.

Technik-Visualisierungen machen Unmögliches möglich

Digitale Nachbildungen von z.B. technischen Produkten kommen dann zum Einsatz, wenn Organisation, Transport und Fotoshooting des realen Produktes zu aufwendig ist. Ist Ihr Produkt sehr groß, sperrig und schwer (z.B. Windkraftrad). Die virtuelle Nachbildung kann ohne viel Aufwand in norddeutsches Tiefland oder in bayerisches Voralpenland.

Technische Visualisierungen beantworten Fragen bevor sie aufkommen

Zeigen Sie mit technischen Visualisierungen Details und Verborgenes von technischen Produkten: Mit transparente Verkleidungen, Querschnitten am 3D-Modell oder vergrößerten Darstellungen von verdecken Bauteilen von Maschinen. So machen Sie technische Produkte begreifbar und anschaulich und beantworten Nutzerfragen, bevor diese aufkommen.

Wie ist der Arbeitsablauf?

  1. Zu Beginn der Zusammenarbeit geben Sie uns im Briefing alle relevanten Informationen (Fotos, Zeichnungen, CAD-Daten)
  2. Im nächsten Schritt erstellen wir Ihnen ein Weißmodell der 3D-Grafik die Ihnen die Bildkomposition und den Blickwinkel des Betrachters zeigen
  3. Dann versehen wir die 3D-Grafik mit Oberflächenstrukturen (z.B. Leder bei einem Businessschuh), beleuchten das 3D-Modell digital und kreieren Schatten und betten die digitale Nachbildung des Produktes in eine Umwelt ein
  4. Im letzten Schritt berechnen wir aus der virtuellen Grafik im Computer eine Rendering (hochauflösendes Bild)
  5. Optional: Dieses Rendering kann noch weiterverarbeitet werden, z.B. mit Effekten verschönert werden

Haben Sie Fragen?

Dann nutzen Sie unsere Kontaktseite und schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie am besten an. Gerne beraten wir Sie persönlich oder erstellen Ihnen ein unverbindliches Angebot.

Teile deine Gedanken